Projektidee

Das Förderprogramm Madame Courage Osnabrück wird vom Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Osnabrück getragen und von den Kooperationspartnern, der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück unterstützt.

Das Förderprogramm unterstützt alleinerziehende Studierende, denen keine anderen finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen, durch eine zeitlich befristete Förderung (max. 2 Semester) und ermöglicht ihnen so den Studienabschluss.

Alleinerziehende Studierende sind besonderen Belastungen ausgesetzt, die sich in der Regel auf ihre Studiendauer und ihren Studienabschluss auswirken. Die derzeitige BAföG-Regelung reicht nicht in allen Fällen aus. Problematisch wird es z.B., wenn alleinerziehende Studierende BAföG nicht bzw. nicht länger in Anspruch nehmen können oder wenn die Eltern ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommen können bzw. wollen. Einen Anspruch auf Sozialhilfe (Leistungen nach dem SGB II) haben diese Studierenden in der Regel nicht. Einer bezahlten Arbeit nachzugehen ist nur unter äußerst erschwerten Bedingungen möglich. Kind, Studium und Arbeit lassen sich kaum miteinander vereinbaren.

In dieser Konfliktsituation will Madame Courage Hilfestellung geben.
Den betroffenen Frauen und Männern soll die finanzielle Unterstützung die Möglichkeit eröffnen, ihr Examen abzulegen und damit langfristig selbstständig für ihren Lebensunterhalt sorgen zu können, statt auf Dauer von staatlicher Unterstützung leben zu müssen.

Elternschaft darf nicht zu sozialer Benachteiligung oder geringeren Bildungschancen führen.

Madame Courage will durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit auf die besondere Notlage alleinerziehender Studierender aufmerksam machen und Spenderinnen und Spender gewinnen, die das Projekt unterstützen.